liu.seSearch for publications in DiVA
Change search
Link to record
Permanent link

Direct link
BETA
Linke, Angelika
Publications (10 of 60) Show all publications
Linke, A. (2019). Schreiben als Beziehungspraxis: Frauenbriefe aus dem Zürcher Bürgertum 1760–1800. Ein Entwurf. LiLi: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 49(2), 241-258
Open this publication in new window or tab >>Schreiben als Beziehungspraxis: Frauenbriefe aus dem Zürcher Bürgertum 1760–1800. Ein Entwurf
2019 (German)In: LiLi: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, ISSN 0049-8653, Vol. 49, no 2, p. 241-258Article in journal (Refereed) [Artistic work] Published
Abstract [de]

Im Fokus des Beitrags steht der Zusammenhang von privater Schriftlichkeit und Beziehungskonstitution. Datengrundlage sind authentische Briefe von Frauen an Frauen aus dem Zürcher Bürgertum des ausgehenden 18. Jahrhunderts. Vor dem Hintergrund der zeitgenössischen Briefkultur, wie sie u. a. in Brieflehren und Briefstellern fassbar wird, geht der Beitrag der Frage nach, welche Funktion dem Medium Brief in der Ausbildung und konkreten Ausformung des soziokulturellen Konzepts der Freundschaft unter Frauen zukam.

Abstract [en]

The paper examines the interdependency between private letter-writing and the constitution of friendship among women as a specific social relationship. The data used are private letters exchanged between women belonging to the urban middle class of Zurich at the end of the 18th century. With regard to the vivid epistolary culture of the time as it is documented in letter manuals I ask for the function of the letter as a means to create and shape the sociocultural concept of female friendship.

Place, publisher, year, edition, pages
Stuttgart: Verlag J. B. Metzler, 2019
Keywords
18th Century, Bourgeoisie, Doing Relation, Friendship, Gender, Letter Writing, Letter Manual, Performance, Practice, 18. Jahrhundert, Beziehungskonstitution, Brief, Briefsteller, Bürgertum, Freundschaft, Gender, Performanz, Praktik, private Schriftlichkeit
National Category
General Language Studies and Linguistics
Identifiers
urn:nbn:se:liu:diva-157454 (URN)10.1007/s41244-019-00128-0 (DOI)2-s2.0-85066617843 (Scopus ID)
Available from: 2019-06-13 Created: 2019-06-13 Last updated: 2019-06-18Bibliographically approved
Linke, A. & Schröter, J. (2018). Diskurslinguistik und Transsemiotizität (1ed.). In: Ingo. H. Warnke (Ed.), Handbuch Diskurs: (pp. 449-469). Berlin/Munich/Boston: Walter de Gruyter
Open this publication in new window or tab >>Diskurslinguistik und Transsemiotizität
2018 (German)In: Handbuch Diskurs / [ed] Ingo. H. Warnke, Berlin/Munich/Boston: Walter de Gruyter, 2018, 1, p. 449-469Chapter in book (Refereed) [Artistic work]
Abstract [en]

Der Handbuchartikel skizziert die Möglichkeiten, das Konzept des Diskurses, wie es im Anschluss an Foucault in die Linguistik aufgenommen worden ist, für die Analyse von Aussagen- und Wissenszusammenhängen fruchtbar zu machen, die nicht allein zwischen sprachlichen Äußerungen, sondern auch zwischen diesen und semiotischen Phänomenen unterschiedlichster Art bestehen bzw. zu vermuten sind. Damit wird ein transsemiotisches Diskurskonzept konturiert, das insbesondere im Rahmen einer kulturanalytischen Linguistik, d. h. für diskurslinguistische Untersuchungen, die nach der sozialen und kulturellen Bedingtheit und Wirkmächtigkeit von Sprache und Zeichen, Sprachgebrauch und Zeichengebrauch fragen, hilfreich erscheint. Darüber hinaus könnte es auch jenseits der Linguistik für diskursanalytische Studien des kulturellen Zusammenhangs, der kulturellen Voraussetzungen und Konsequenzen von Ensembles zeichenhafter Prozesse und Produkte ganz verschiedener Materialitäten bzw. Modalitäten verwendet werden.

Place, publisher, year, edition, pages
Berlin/Munich/Boston: Walter de Gruyter, 2018 Edition: 1
Series
Handbücher Sprachwissen (HSW) ; 6
National Category
General Language Studies and Linguistics
Identifiers
urn:nbn:se:liu:diva-152350 (URN)10.1515/9783110296075-019 (DOI)9783110296075 (ISBN)
Available from: 2018-10-29 Created: 2018-10-29 Last updated: 2018-10-29Bibliographically approved
Linke, A. (2018). Kulturhistorische Linguistik. In: Arnulf Deppermann, Silke Reineke (Ed.), Sprache im kommunikativen, interaktiven und kulturellen Kontext: (pp. 347-384). Mouton de Gruyter
Open this publication in new window or tab >>Kulturhistorische Linguistik
2018 (German)In: Sprache im kommunikativen, interaktiven und kulturellen Kontext / [ed] Arnulf Deppermann, Silke Reineke, Mouton de Gruyter, 2018, p. 347-384Chapter in book (Refereed)
Abstract [de]

Der Beitrag stellt das Arbeitsfeld der Kulturhistorischen Linguistik vor. Er umreißt ihre Entstehung und ihren Status mit Blick auf die größeren wissenschaftshistorischen und disziplinären Zusammenhänge und gibt einen Überblick über die zentralen theoretischen Konzepte, über Leitfragen, methodische Zugänge und Gegenstände. Besonderes Gewicht wird auf die Darstellung des Kultur- wie des Sprachbegriffs gelegt, welcher die Perspektive der Kulturhistorischen Linguistik auf historische Sprachwelten und deren Wandel auszeichnet, ergänzt durch Überlegungen dazu, wie sich Kulturhistorische Linguistik zu ihrer ‚Schwesterwissenschaft‘, der Neuen Kulturgeschichte, verhält. In methodischer Hinsicht wird die gesprächslinguistische Gretchenfrage – why that now – für die Kulturhistorische Linguistik adaptiert und die kulturelle Signifikanz von Form, d. h. von sprachlicher und kommunikativer Musterhaftigkeit sowie von deren Veränderungen in der Zeit herausgestellt. Im Anschluss daran werden mögliche Themenfelder und Gegenstände Kulturhistorischer Linguistik vorgestellt und anhand von Kurzpräsentationen exemplarisch ausgewählter Arbeiten anschaulich gemacht. In einem abschließenden Kapitel werden die Fragestellung und das Erkenntnispotential Kulturhistorischer Linguistik nochmals zusammenfassend reflektiert mit dem Blick darauf, dass die Erarbeitung linguistischer Befunde zwar den disziplinären Kern kulturhistorischer linguistischer Forschung bildet, ihre Frage nach der kulturellen Signifikanz dieser Befunde aber immer darüber hinausgeht.

Place, publisher, year, edition, pages
Mouton de Gruyter, 2018
Series
Germanistische Sprachwissenschaft um 2020 ; 3
Keywords
Kulturanalyse, Kulturhistorische Linguistik, Muster, Sprachgeschichte, symbolische Form
National Category
Social Sciences General Language Studies and Linguistics
Identifiers
urn:nbn:se:liu:diva-150570 (URN)10.1515/9783110538601-015 (DOI)9783110536720 (ISBN)9783110538601 (ISBN)
Available from: 2018-08-27 Created: 2018-08-27 Last updated: 2018-08-28Bibliographically approved
Linke, A. (2018). Von höfischem Wortgepräng zu bürgerlicher Korrektheit. Sprachbewusstseinsgeschichte und Sprachnormenwandel vom 17. zum 19. Jahrhundert (1ed.). In: Claudius Sittig und Christian Wieland (Ed.), Die „Kunst des Adels“ in der Frühen Neuzeit: (pp. 147-170). Wiesbaden: Harrassowitz
Open this publication in new window or tab >>Von höfischem Wortgepräng zu bürgerlicher Korrektheit. Sprachbewusstseinsgeschichte und Sprachnormenwandel vom 17. zum 19. Jahrhundert
2018 (German)In: Die „Kunst des Adels“ in der Frühen Neuzeit / [ed] Claudius Sittig und Christian Wieland, Wiesbaden: Harrassowitz , 2018, 1, p. 147-170Chapter in book (Refereed)
Place, publisher, year, edition, pages
Wiesbaden: Harrassowitz, 2018 Edition: 1
Series
Wolfenbütteler Forschungen ; 44
National Category
Social Sciences Languages and Literature
Identifiers
urn:nbn:se:liu:diva-147309 (URN)9783447104869 (ISBN)3447104864 (ISBN)
Available from: 2018-04-16 Created: 2018-04-16 Last updated: 2018-04-17Bibliographically approved
Townsend, S. W., Koski, S. E., Byrne, R. W., Slocombe, K. E., Bickel, B., Boeckle, M., . . . Manser, M. B. (2017). Exorcising Grice's ghost: an empirical approach to studying intentional communication in animals.. Biological Reviews, 92(3), 1427-1433
Open this publication in new window or tab >>Exorcising Grice's ghost: an empirical approach to studying intentional communication in animals.
Show others...
2017 (English)In: Biological Reviews, ISSN 1464-7931, E-ISSN 1469-185X, Vol. 92, no 3, p. 1427-1433Article in journal (Refereed) Published
Abstract [en]

Language's intentional nature has been highlighted as a crucial feature distinguishing it from other communication systems. Specifically, language is often thought to depend on highly structured intentional action and mutual mindreading by a communicator and recipient. Whilst similar abilities in animals can shed light on the evolution of intentionality, they remain challenging to detect unambiguously. We revisit animal intentional communication and suggest that progress in identifying analogous capacities has been complicated by (i) the assumption that intentional (that is, voluntary) production of communicative acts requires mental-state attribution, and (ii) variation in approaches investigating communication across sensory modalities. To move forward, we argue that a framework fusing research across modalities and species is required. We structure intentional communication into a series of requirements, each of which can be operationalised, investigated empirically, and must be met for purposive, intentionally communicative acts to be demonstrated. Our unified approach helps elucidate the distribution of animal intentional communication and subsequently serves to clarify what is meant by attributions of intentional communication in animals and humans.less thanbr /greater than (© 2016 Cambridge Philosophical Society.)

Place, publisher, year, edition, pages
Wiley-Blackwell Publishing Inc., 2017
Keywords
communication, language evolution, intentionality, vocalisation, gesture
National Category
Zoology
Identifiers
urn:nbn:se:liu:diva-140833 (URN)10.1111/brv.12289 (DOI)000404744100010 ()27480784 (PubMedID)2-s2.0-84994399212 (Scopus ID)
Available from: 2017-09-13 Created: 2017-09-13 Last updated: 2018-07-18Bibliographically approved
Linke, A. & Runte, M. (2016). Alterseuphemismen. Reden wir das Alter schön?: Angelika Linke und Maren Runte im Interview mit Hans Rudolf Schelling. Angewandte Gerontologie appliquée, 1(3), 1-3
Open this publication in new window or tab >>Alterseuphemismen. Reden wir das Alter schön?: Angelika Linke und Maren Runte im Interview mit Hans Rudolf Schelling
2016 (German)In: Angewandte Gerontologie appliquée, ISSN 2297-5160, Vol. 1, no 3, p. 1-3Article in journal (Other (popular science, discussion, etc.)) [Artistic work] Published
Place, publisher, year, edition, pages
Zurich, Germany: Hogrefe & Huber Publishers, 2016
National Category
Other Social Sciences
Identifiers
urn:nbn:se:liu:diva-140642 (URN)
Note

DOI links to journal issue, not specific article.

Available from: 2017-09-06 Created: 2017-09-06 Last updated: 2017-09-14Bibliographically approved
Linke, A. & Runte, M. (2016). Alterseuphemismen. Reden wir das Alter schön?: Angelika Linke und Maren Runte im Interview mit Hans Rudolf Schelling. Angewandte Gerontologie appliquée, 1(3), 1-3
Open this publication in new window or tab >>Alterseuphemismen. Reden wir das Alter schön?: Angelika Linke und Maren Runte im Interview mit Hans Rudolf Schelling
2016 (German)In: Angewandte Gerontologie appliquée, ISSN 2297-5160, Vol. 1, no 3, p. 1-3Article in journal (Other (popular science, discussion, etc.)) [Artistic work] Published
Place, publisher, year, edition, pages
Zurich: Hogrefe & Huber Publishers, 2016
National Category
Other Social Sciences
Identifiers
urn:nbn:se:liu:diva-131086 (URN)10.1024/2297-5160/a000054 (DOI)
Note

DOI links to journal issue, not specific article.

Available from: 2016-09-07 Created: 2016-09-07 Last updated: 2016-09-16Bibliographically approved
Linke, A., Deppermann, A. & Feilke, H. (Eds.). (2016). Sprachliche und kommunikative Praktiken: Jahrbuch des Instituts für Deutsche Sprache 2015 (1ed.). Berlin/Boston: Walter de Gruyter
Open this publication in new window or tab >>Sprachliche und kommunikative Praktiken: Jahrbuch des Instituts für Deutsche Sprache 2015
2016 (German)Conference proceedings (editor) (Refereed)
Abstract [en]

For the first time, this volume shows the benefits of a praxeological approach to linguistics. It conceives of language, text, behavior, and communication as “practices.” A focus is placed on processuality, materiality, embodiment, and social routines. Instead of regarding language as an autonomous system, the contributions look at how actors use language in the context of embodied practices as shaped by social and cultural history.

Abstract [de]

Wenn wir an Sprache denken, dann meist an Grammatiken, Rechtschreibung und Lexika. Sprache scheint demnach in der Form von Regeln und Wissen zu existieren.

Dieser Band, der aus der Jahrestagung des IDS 2015 hervorgegangen ist, vertritt eine andere Vorstellung von Sprache: Sprache ist Werkzeug und Lebensform im sozialen und leiblichen Kontext. Sprechen und Schreiben bestehen aus routinisierten Praktiken, die an konkrete körperliche, sequenzielle, mediale und materielle Kontexte gebunden sind und bestimmten Zwecken dienen. Der Bezug auf Objekte und mediale Oberflächen und die leibliche Verfasstheit der Akteure und ihre Situiertheit im Raum sind unhintergehbare Bestimmungsstücke der Verwendung von Sprache. Sprache ist eingelassen in zwischenmenschliche Interaktionen, die sie selbst prägt, aus denen sie ihre Bedeutung bezieht und innerhalb derer sie sich wandelt und neue Verwendungen und Ausprägungen gewinnt.

Die in diesem Band versammelten Beiträge zeigen Anwendungen und Nutzen des Praktikenkonzepts in unterschiedlichen Feldern der Linguistik, wie der interaktionalen Linguistik, der Sozio-, Text- und Medienlinguistik, der synchronen und historischen Pragmatik und der Literalitätsforschung. Dabei rücken über die Perspektive der Praktiken auch die Schnittstellen der Linguistik zu ihren sozialwissenschaftlichen Nachbarwissenschaften, insbesondere zu Soziologie und Medienwissenschaft, in den Fokus.

Place, publisher, year, edition, pages
Berlin/Boston: Walter de Gruyter, 2016. p. 486 Edition: 1
Series
Jahrbuch des Instituts für Deutsche Sprache, E-ISSN 1868-9124 ; 2016
National Category
General Language Studies and Linguistics
Identifiers
urn:nbn:se:liu:diva-140629 (URN)10.1515/9783110451542 (DOI)978-3-11-044894-8 (ISBN)978-3-11-044946-4 (ISBN)
Available from: 2017-09-05 Created: 2017-09-05 Last updated: 2018-01-13Bibliographically approved
Linke, A. (2015). Entdeckungsprozeduren. Oder: Wie Diskurse auf sich aufmerksam machen. (1ed.). In: Kämper, Heidrun; Warnke, Ingo H. (Ed.), Diskurs – interdisziplinär: Zugänge, Gegenstände, Perspektiven. (pp. 63-85). Berlin, Boston: Walter de Gruyter
Open this publication in new window or tab >>Entdeckungsprozeduren. Oder: Wie Diskurse auf sich aufmerksam machen.
2015 (German)In: Diskurs – interdisziplinär: Zugänge, Gegenstände, Perspektiven. / [ed] Kämper, Heidrun; Warnke, Ingo H., Berlin, Boston: Walter de Gruyter, 2015, 1, p. 63-85Chapter in book (Other academic)
Abstract [en]

About the book:

What happens when philosophers and sociologists, historians, literary scholars, and linguists try to engage in discourse? The essays in this volume examine this question and describe the structure of discourses as instances of meaning-production based on a common basic understanding of “discourse” from a theoretical, methodological, and empirical perspective.

Place, publisher, year, edition, pages
Berlin, Boston: Walter de Gruyter, 2015 Edition: 1
Series
Diskursmuster – Discourse Patterns ; 6
National Category
General Language Studies and Linguistics
Identifiers
urn:nbn:se:liu:diva-118521 (URN)10.1515/9783050065281-005 (DOI)978-3-05-006463-5 (ISBN)978-3-05-006528-1 (ISBN)978-3-11-038013-2 (ISBN)
Available from: 2015-05-29 Created: 2015-05-29 Last updated: 2018-01-11
Anward, J. & Linke, A. (2015). Familienmitglied ‚Vofflan‘. Zur sprachlichen Konzeptualisierung von Haustieren als Familienmitglieder.: Eine namenpragmatische Miniatur anhand von Daten aus der schwedischen Tages- und Wochenpresse.. Beiträge zur Namenforschung, 50(1/2), 77-96
Open this publication in new window or tab >>Familienmitglied ‚Vofflan‘. Zur sprachlichen Konzeptualisierung von Haustieren als Familienmitglieder.: Eine namenpragmatische Miniatur anhand von Daten aus der schwedischen Tages- und Wochenpresse.
2015 (German)In: Beiträge zur Namenforschung, ISSN 0005-8114, Vol. 50, no 1/2, p. 77-96Article in journal (Refereed) Published
Abstract [en]

In Swedish newspapers and journals an interview with or a feature article

about a person is normally accompanied by an infobox, where, among other items, there

is a headline named familj (family). Under this headline are mentioned not only partners,

children, and other relatives, but also pets, notably dogs and cats. Our contribution poses

the question to what extent this verbal (written) presentation of pets serves to construct

them as ‘family members’. Based on our findings – the fact that pets are frequently mentioned

in connection with family members, overlap between names of pets and names of

human family members, and close textual alignment of humans and pets, among other

things – we discuss whether these findings should be interpreted as a tendency towards

anthropomorphism with regard to pets, or, somewhat more radically, whether we are witnessing

a linguistic practice where cultural species boundaries are blurred.

Place, publisher, year, edition, pages
Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2015
Keywords
pet names, family, anthropomorphism, linguistic practice, culture
National Category
General Language Studies and Linguistics
Identifiers
urn:nbn:se:liu:diva-117916 (URN)
Available from: 2015-05-13 Created: 2015-05-13 Last updated: 2018-01-11
Organisations

Search in DiVA

Show all publications