liu.seSearch for publications in DiVA
Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • oxford
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Schweden ist 'feminin', Deutschland ist 'maskulin' - Hofstedes kulturelle Dimension eine Stereotype oder kommunikative Praxis?
Linköping University, Department of Management and Engineering, Division of Languages for Specific Purposes. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
2015 (German)In: Programm und Abstracts: Stereotypen und Wissenspräsentationen in Marketing und Werbung, Darmstadt: Technische Universität Darmstadt , 2015, 21-21 p.Conference paper, Oral presentation with published abstract (Other academic)
Abstract [de]

Hofstede erzielte mit seinen polaren Dimensionen eine enorme (populär-)wissenschaftliche Durchschlagskraft. Durch die Generalisierung von einzelnen Verhaltensweisen auf ganze Nationen bediente er gleichzeitig stereotype Vorstellungen. Auch die Ratgeberliteratur zur Geschäftsetikette (re-)produziert stereotype Vorstellungen vom Verhalten ganzer Nationen. Unbeantwortet ist dabei aber bisher immer die Frage geblieben, ob oder wie sich die generalisierenden Verhaltensmuster auch tatsächlich in der kommunikativen Praxis niederschlagen bzw. dort belegen lassen.

Auf der Basis schwedischer und deutscher Tischgespräche unter männlichen Arbeitskollegen soll dieser Frage nachgegangen werden und anhand der 3. Dimension bei Hofstede „Femininität“ versus „Maskulinität“ und einigen weiteren Beispielen ethnologischer Beschreibungen von „Schweden“ und „Deutschen“ analysiert werden, ob sich national-stereotype Vorstellungen in alltäglicher Kommunikation überhaupt wiederfinden lassen, bzw. rekonstruiert werden können. Gibt es tatsächlich „feminine“ kommunikative Muster in der schwedischen Gesprächspraxis, die im Deutschen eher weniger vorkommen oder sogar eher weniger situationsinadäquat wirken würden? Welche (anderen) kommunikativen Muster lassen sich in authentischer kommunikativer Praxis wiederfinden, die als sprachenspezifisch gewertet werden könnten und sich so vielleicht sogar besser als eine potentielle Ressource für die Werbung anbieten (und auch schon genutzt werden) als die Stereotype?

Place, publisher, year, edition, pages
Darmstadt: Technische Universität Darmstadt , 2015. 21-21 p.
National Category
Specific Languages
Identifiers
URN: urn:nbn:se:liu:diva-138237OAI: oai:DiVA.org:liu-138237DiVA: diva2:1108832
Conference
15. Jahrestagung der internationalen Forschungskooperation Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation, Darmstadt, Deutschland, 29-31 Oktober 2015
Available from: 2017-06-13 Created: 2017-06-13 Last updated: 2017-08-08Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Other links

Link zur Publikation

Search in DiVA

By author/editor
Röcklinsberg, Christoph
By organisation
Division of Languages for Specific PurposesFaculty of Arts and Sciences
Specific Languages

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

Total: 16 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • oxford
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf