liu.seSearch for publications in DiVA
Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • oxford
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Die Frankfurter Präventionsstudie. Zur psychischen und psychosozialen Integration von verhaltensauffälligen Kindern (insbesondere von ADHS) im Kindergartenalter - ein Arbeitsbericht.
Linköping University, Faculty of Arts and Sciences. Linköping University, Department of Behavioural Sciences.
Universität Kassel.
Sigmund-Freud-Institut.
Sigmund-Freud-Institut.
Show others and affiliations
2006 (Swedish)In: ADHS - Frühprävention statt Medikalisierung. Theorie, Forschung, Kontroversen. / [ed] Marianne Leuzinger-Bohleber,Yvonne Brandl,Gerald Hüther (, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht , 2006, 238-269 p.Chapter in book (Other academic)
Abstract [en]

Wie soll ADHS behandelt werden? Dieses Buch setzt sich auf fachlich-wissenschaftlicher Ebene sowohl mit der Diagnose als auch mit der Behandlung von ADHS auseinander. Die einen plädieren für einen verstehenden und therapeutischen Umgang mit dem betroffenen Kind, während andere in einer medikamentösen Behandlung das Mittel der Wahl sehen.Das Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) ist heutzutage eine weitverbreitete Diagnose, mancherorts für fast alle kindlichen Schwierigkeiten im Vorschul- und Grundschulalter. Die Erklärungen reichen von Störungen des Hirnstoffwechsels, Frühverwahrlosungen, psychischen oder psychosozialen Regulationsstörungen bis hin zu Hochbegabungen. Bei den Präventions- und Therapieangeboten gehen die Empfehlungen weit auseinander. Für die einen ist ein verstehender Zugang zum einzelnen Kind und seiner Lebenssituation der richtige Weg, während andere in einer medikamentösen Behandlung die Lösung des Problems sehen. Diese Sichtweise hat in den letzten zehn Jahren enormen Auftrieb erhalten. Die Autoren dieses Bandes problematisieren und diskutieren eine drohende Medikalisierung sozialer Probleme. Sie greifen aktuelle Kontroversen auf und plädieren für eine sorgfältige Diagnostik sowie für eine professionelle Zusammenarbeit aller beteiligten Experten bei der Therapie der betroffenen Kinder.

Place, publisher, year, edition, pages
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht , 2006. 238-269 p.
National Category
Social Sciences
Identifiers
URN: urn:nbn:se:liu:diva-38514Local ID: 44706ISBN: 978-3-525-45178-6 (print)ISBN: 3525451784 (print)OAI: oai:DiVA.org:liu-38514DiVA: diva2:259363
Available from: 2009-10-10 Created: 2009-10-10 Last updated: 2013-09-06Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Other links

link

Authority records BETA

Hau, Stephan

Search in DiVA

By author/editor
Hau, Stephan
By organisation
Faculty of Arts and SciencesDepartment of Behavioural Sciences
Social Sciences

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

isbn
urn-nbn

Altmetric score

isbn
urn-nbn
Total: 1099 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • oxford
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf