liu.seSearch for publications in DiVA
Change search
Refine search result
12 51 - 66 of 66
CiteExportLink to result list
Permanent link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • oxford
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Rows per page
  • 5
  • 10
  • 20
  • 50
  • 100
  • 250
Sort
  • Standard (Relevance)
  • Author A-Ö
  • Author Ö-A
  • Title A-Ö
  • Title Ö-A
  • Publication type A-Ö
  • Publication type Ö-A
  • Issued (Oldest first)
  • Issued (Newest first)
  • Created (Oldest first)
  • Created (Newest first)
  • Last updated (Oldest first)
  • Last updated (Newest first)
  • Disputation date (earliest first)
  • Disputation date (latest first)
  • Standard (Relevance)
  • Author A-Ö
  • Author Ö-A
  • Title A-Ö
  • Title Ö-A
  • Publication type A-Ö
  • Publication type Ö-A
  • Issued (Oldest first)
  • Issued (Newest first)
  • Created (Oldest first)
  • Created (Newest first)
  • Last updated (Oldest first)
  • Last updated (Newest first)
  • Disputation date (earliest first)
  • Disputation date (latest first)
Select
The maximal number of hits you can export is 250. When you want to export more records please use the Create feeds function.
  • 51.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Faculty of Arts and Sciences. Linköping University, Department of Culture and Communication.
    Günthner, Susanne
    Einleitung: Linguistik und Kulturanalyse2006In: Linguistik und Kulturanalyse, Berlin: de Gruyter , 2006Chapter in book (Other academic)
    Abstract [en]

    Since the onset of its emancipation from its philological origins in the early nineteenth century, linguistics has been affected by a disciplinal self-conception that is resulting in the perception of language becoming increasingly detached from its culturality. In a continuing process of disentanglement, socio-historical, cultural and media scenarios of linguistic and communicative processes have been pushed to the periphery of linguistic studies, whereas they have been increasingly becoming the focus of study in neighboring disciplines in cultural studies. In addition to describing possible reasons for this development, the paper also aims to point out that, contrary to the prevailing anti-culturalistic movement, such as, e. g., Chomsky's "cognitive revolution", the origin of linguistic knowledge is fundamentally interwoven with its cultural processing. The paper calls for a need to reflect upon the "structural gap" which has resulted from the extensive lack of linguistics being represented in recent cultural-scientific debates in the humanities and social sciences.

  • 52.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Faculty of Arts and Sciences. Linköping University, Department of Culture and Communication.
    Günthner, Susanne
    Linguistik und Kulturanalyse2006Collection (editor) (Other academic)
    Abstract [en]

    Since the onset of its emancipation from its philological origins in the early nineteenth century, linguistics has been affected by a disciplinal self-conception that is resulting in the perception of language becoming increasingly detached from its culturality. In a continuing process of disentanglement, socio-historical, cultural and media scenarios of linguistic and communicative processes have been pushed to the periphery of linguistic studies, whereas they have been increasingly becoming the focus of study in neighboring disciplines in cultural studies. In addition to describing possible reasons for this development, the paper also aims to point out that, contrary to the prevailing anti-culturalistic movement, such as, e. g., Chomsky's "cognitive revolution", the origin of linguistic knowledge is fundamentally interwoven with its cultural processing. The paper calls for a need to reflect upon the "structural gap" which has resulted from the extensive lack of linguistics being represented in recent cultural-scientific debates in the humanities and social sciences.

  • 53.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Faculty of Arts and Sciences. Linköping University, Department of Culture and Communication.
    Nussbaumer, Markus
    Portmann-Tselikas, Paul
    Studienbuch Linguistik. 5. erw. Aufl.2004Other (Other (popular science, discussion, etc.))
  • 54.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Runte, Maren
    ZHAW.
    Alterseuphemismen. Reden wir das Alter schön?: Angelika Linke und Maren Runte im Interview mit Hans Rudolf Schelling2016In: Angewandte Gerontologie appliquée, ISSN 2297-5160, Vol. 1, no 3, p. 1-3Article in journal (Other (popular science, discussion, etc.))
  • 55.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Runte, Maren
    Alterseuphemismen. Reden wir das Alter schön?: Angelika Linke und Maren Runte im Interview mit Hans Rudolf Schelling2016In: Angewandte Gerontologie appliquée, ISSN 2297-5160, Vol. 1, no 3, p. 1-3Article in journal (Other (popular science, discussion, etc.))
  • 56.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Scharloth, Joachim
    Der Zürcher Sommer 1968: Ein Vorwort zu Buch und digitaler Edition.2008In: Der Zürcher Sommer 1968:: Zwischen Krawall, Utopie und Bürgersinn. / [ed] Linke, Angelika/Scharloth, Joachim, Zürich: NZZ Libro , 2008, 1, p. 7-10Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    Im Sommer 1968 bringen der Traum von der Weltrevolution und die Forderung nach einem autonomen Jugendzentrum eine Stadt in Bewegung. Vierzig Jahre nach den denkwürdigen Ereignissen dieses magischen Jahres wird ein bislang ungeschriebenes Kapitel der Zürcher Stadtgeschichte in diesem Buch lebendig. Auf der beiliegenden DVD werden erstmals rund tausend Zeitdokumente publiziert, welche die Ereignisse des Zürcher Sommers in Text und Bild spiegeln. Darunter einmalige Quellen wie die Wandzeitungen des Zürcher Manifests und die Staatsschutzakten der Zürcher Stadtpolizei. Buch und DVD zeigen, wie sich Popkultur, Politik und ein neues Selbstbewusstsein der Jugend zum Signum einer Protestbewegung verbinden, deren Folgen bis heute kontrovers diskutiert werden.Der Zürcher Sommer 1968: Das waren Globuskrawall und Zürcher Manifest, Jimi Hendrix und Karl Marx, der Traum von einer globalen Revolte und der ganz konkrete Wunsch nach einem autonomen Jugendzentrum. Das reich bebilderte Buch dokumentiert die phantasievollen Protestformen, gibt Einblick in die alternativen Lebensentwürfe der Akteure und fragt nach den Ursachen der gewalttätigen Ausschreitungen. Die dem Buch beiliegende DVD bietet eine Chronologie der Ereignisse des Zürcher Sommers. Rund tausend faksimilierte Zeitdokumente – Flugblätter, Plakate, Wandzeitungen, Zeitungsberichte, Polizeiakten – zeigen die Dynamik und Ästhetik des Protests, aber auch die Reaktionen des Establishments. Die Brennpunkte der politischen Auseinandersetzungen illustriert ein interaktiver Stadtplan, der die Stadt Zürich als Protestraum lebendig werden lässt. Die Ereignisse von 1968 werden damit nicht nur aus der Perspektive der protestierenden Jugend erzählt. Es zeigt sich, dass für die Dynamik des Zürcher Sommers 1968 und seine Folgen auch das Handeln der Stadtregierung, die Reaktionen der Presse, das Agieren der Stadtpolizei und die Intervention des engagierten Stadtbürgertums von entscheidender Bedeutung sind. Buch und digitale Edition illustrieren, dass die Protestereignisse in der Limmatstadt mehr waren als nur das Nachbeben einer europäischen Erschütterung mit Epizentren in Berlin, Paris und Prag. Sie zeigen vielmehr die lokalen Besonderheiten des Zürcher Sommers 1968 zwischen Krawall, Utopie und Bürgersinn.

  • 57.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Faculty of Arts and Sciences. Linköping University, Department of Culture and Communication.
    Scharloth, Joachim
    Der Zürcher Sommer 1968. Zwischen Krawall, Utopie und Bürgersinn2008Collection (editor) (Other academic)
    Abstract [de]

    Im Sommer 1968 bringen der Traum von der Weltrevolution und die Forderung nach einem autonomen Jugendzentrum eine Stadt in Bewegung. Vierzig Jahre nach den denkwürdigen Ereignissen dieses magischen Jahres wird ein bislang ungeschriebenes Kapitel der Zürcher Stadtgeschichte in diesem Buch lebendig. Auf der beiliegenden DVD werden erstmals rund tausend Zeitdokumente publiziert, welche die Ereignisse des Zürcher Sommers in Text und Bild spiegeln. Darunter einmalige Quellen wie die Wandzeitungen des Zürcher Manifests und die Staatsschutzakten der Zürcher Stadtpolizei. Buch und DVD zeigen, wie sich Popkultur, Politik und ein neues Selbstbewusstsein der Jugend zum Signum einer Protestbewegung verbinden, deren Folgen bis heute kontrovers diskutiert werden.Der Zürcher Sommer 1968: Das waren Globuskrawall und Zürcher Manifest, Jimi Hendrix und Karl Marx, der Traum von einer globalen Revolte und der ganz konkrete Wunsch nach einem autonomen Jugendzentrum. Das reich bebilderte Buch dokumentiert die phantasievollen Protestformen, gibt Einblick in die alternativen Lebensentwürfe der Akteure und fragt nach den Ursachen der gewalttätigen Ausschreitungen. Die dem Buch beiliegende DVD bietet eine Chronologie der Ereignisse des Zürcher Sommers. Rund tausend faksimilierte Zeitdokumente – Flugblätter, Plakate, Wandzeitungen, Zeitungsberichte, Polizeiakten – zeigen die Dynamik und Ästhetik des Protests, aber auch die Reaktionen des Establishments. Die Brennpunkte der politischen Auseinandersetzungen illustriert ein interaktiver Stadtplan, der die Stadt Zürich als Protestraum lebendig werden lässt. Die Ereignisse von 1968 werden damit nicht nur aus der Perspektive der protestierenden Jugend erzählt. Es zeigt sich, dass für die Dynamik des Zürcher Sommers 1968 und seine Folgen auch das Handeln der Stadtregierung, die Reaktionen der Presse, das Agieren der Stadtpolizei und die Intervention des engagierten Stadtbürgertums von entscheidender Bedeutung sind. Buch und digitale Edition illustrieren, dass die Protestereignisse in der Limmatstadt mehr waren als nur das Nachbeben einer europäischen Erschütterung mit Epizentren in Berlin, Paris und Prag. Sie zeigen vielmehr die lokalen Besonderheiten des Zürcher Sommers 1968 zwischen Krawall, Utopie und Bürgersinn.

  • 58.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Schröter, Juliane
    Institut für Germanistik an der Universität Wien, Austria.
    Diskurslinguistik und Transsemiotizität2018In: Handbuch Diskurs / [ed] Ingo. H. Warnke, Berlin/Munich/Boston: Walter de Gruyter, 2018, 1, p. 449-469Chapter in book (Refereed)
    Abstract [en]

    Der Handbuchartikel skizziert die Möglichkeiten, das Konzept des Diskurses, wie es im Anschluss an Foucault in die Linguistik aufgenommen worden ist, für die Analyse von Aussagen- und Wissenszusammenhängen fruchtbar zu machen, die nicht allein zwischen sprachlichen Äußerungen, sondern auch zwischen diesen und semiotischen Phänomenen unterschiedlichster Art bestehen bzw. zu vermuten sind. Damit wird ein transsemiotisches Diskurskonzept konturiert, das insbesondere im Rahmen einer kulturanalytischen Linguistik, d. h. für diskurslinguistische Untersuchungen, die nach der sozialen und kulturellen Bedingtheit und Wirkmächtigkeit von Sprache und Zeichen, Sprachgebrauch und Zeichengebrauch fragen, hilfreich erscheint. Darüber hinaus könnte es auch jenseits der Linguistik für diskursanalytische Studien des kulturellen Zusammenhangs, der kulturellen Voraussetzungen und Konsequenzen von Ensembles zeichenhafter Prozesse und Produkte ganz verschiedener Materialitäten bzw. Modalitäten verwendet werden.

  • 59.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Schröter, JulianeUniversity of Zurich, Switzerland.
    Sprache und Beziehung2017Collection (editor) (Other academic)
  • 60.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Schröter, Juliane
    University of Zurich.
    Bubenhofer, Noah
    Institut für Deusche Sprache, Mannheim.
    »Ich als Linguist«: Eine empirische Studie zur Einschätzung und Verwendung des generischen Maskulinums2012In: Genderlinguistik. Sprachliche Konstruktionen von Geschlechtsidentität: Sprachliche Konstruktionen von Geschlechtsidentität / [ed] Günthner, Susanne/Hüpper, Dagmar/Spieß, Constanze, Berlin, Boston: Walter de Gruyter, 2012, 1, p. 359-379Chapter in book (Refereed)
    Abstract [de]

    Der Sammelband zur Genderlinguistik zeigt Praktiken der sprachlichen Konstruktion von Geschlechteridentitäten aus diversen Blickwinkeln auf. Die Beiträge präsentieren aktuelle methodische und theoretische Zugänge zur Analyse des Zusammenhangs von Sprache und Geschlecht, diskutieren aktuelle Fragestellungen und skizzieren neue Perspektiven zur sprachlichen Geschlechterkonstruktion in medialen Kontexten, in Face-to-Face-Interaktionen und im Zusammenspiel von Sprachsystem und -gebrauch.

  • 61.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Schüller, Larissa
    Universität Zürich.
    Weihnachten Erzählen2016In: Sprachreport, ISSN 0178-644X, Vol. 4, no 32, p. 1-11Article in journal (Refereed)
  • 62.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Faculty of Arts and Sciences. Linköping University, Department of Culture and Communication.
    Tanner, Jakob
    Attraktion und Abwehr: Die Amerikanisierung der Alltagskultur in Europa.2006Collection (editor) (Other academic)
    Abstract [de]

    Zweifelsohne kann man das 20. Jahrhundert aus heutiger Sicht alsein »amerikanisches Jahrhundert« bezeichnen. In der Zeit des ErstenWeltkriegs kam der zunächst positiv geprägte Begriff der Amerikanisierung auf, der jedoch zunehmend benutzt wurde, umamerikanische Einflüsse auf die gesellschaftliche Entwicklung in anderen Ländern zu problematisieren. Seit den 1950er Jahren durchdringt der »American Way of Life« auch in Europa alle Bereiche des Lebens.»Amerika« wird zur Metapher, die gleichermaßen Attraktion wie Abwehr spiegelt, während die Amerikanisierung oftmals unzutreffend alspositiver Wert oder als Schuldzuweisung verwendet wird. Aus der Perspektive verschiedener kulturwissenschaftlicher Disziplinen versuchen die hier versammelten Beiträge allzu einfachen Deutungen dieses ambivalenten Phänomens entgegenzuwirken. Anhand vielfältiger Aspekte werden die komplexen Mechanismen von Anregung, Austausch und Rückkopplung aufgezeigt, die zwischen amerikanischer und europäischer Alltagskultur spielen und Amerika als »gigantischen Bildschirm Europas« erscheinen lassen.

  • 63.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Tanner, Jakob
    Einleitung.: Amerika als "gigantischer Bildschirm Europas".2006In: Attraktion und Abwehr.: Die Amerikanisierung der Alltagskultur in Europa. / [ed] Tanner, Jakob/Linke, Angelika, Köln/Weimar/Wien: Böhlau , 2006, 1, p. 1-33Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    Zweifelsohne kann man das 20. Jahrhundert aus heutiger Sicht alsein »amerikanisches Jahrhundert« bezeichnen. In der Zeit des ErstenWeltkriegs kam der zunächst positiv geprägte Begriff der Amerikanisierung auf, der jedoch zunehmend benutzt wurde, umamerikanische Einflüsse auf die gesellschaftliche Entwicklung in anderen Ländern zu problematisieren. Seit den 1950er Jahren durchdringt der »American Way of Life« auch in Europa alle Bereiche des Lebens.»Amerika« wird zur Metapher, die gleichermaßen Attraktion wie Abwehr spiegelt, während die Amerikanisierung oftmals unzutreffend alspositiver Wert oder als Schuldzuweisung verwendet wird. Aus der Perspektive verschiedener kulturwissenschaftlicher Disziplinen versuchen die hier versammelten Beiträge allzu einfachen Deutungen dieses ambivalenten Phänomens entgegenzuwirken. Anhand vielfältiger Aspekte werden die komplexen Mechanismen von Anregung, Austausch und Rückkopplung aufgezeigt, die zwischen amerikanischer und europäischer Alltagskultur spielen und Amerika als »gigantischen Bildschirm Europas« erscheinen lassen.

  • 64.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Tanner, Jakob
    Zürich 1968.: Die Stadt als Protestraum.2008In: Der Zürcher Sommer 1968:: Zwischen Krawall, Utopie und Bürgersinn. / [ed] Linke, Angelika/Scharloth, Joachim, Zürich: NZZ Libro , 2008, 1, p. 11-22Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    Im Sommer 1968 bringen der Traum von der Weltrevolution und die Forderung nach einem autonomen Jugendzentrum eine Stadt in Bewegung. Vierzig Jahre nach den denkwürdigen Ereignissen dieses magischen Jahres wird ein bislang ungeschriebenes Kapitel der Zürcher Stadtgeschichte in diesem Buch lebendig. Auf der beiliegenden DVD werden erstmals rund tausend Zeitdokumente publiziert, welche die Ereignisse des Zürcher Sommers in Text und Bild spiegeln. Darunter einmalige Quellen wie die Wandzeitungen des Zürcher Manifests und die Staatsschutzakten der Zürcher Stadtpolizei. Buch und DVD zeigen, wie sich Popkultur, Politik und ein neues Selbstbewusstsein der Jugend zum Signum einer Protestbewegung verbinden, deren Folgen bis heute kontrovers diskutiert werden.Der Zürcher Sommer 1968: Das waren Globuskrawall und Zürcher Manifest, Jimi Hendrix und Karl Marx, der Traum von einer globalen Revolte und der ganz konkrete Wunsch nach einem autonomen Jugendzentrum. Das reich bebilderte Buch dokumentiert die phantasievollen Protestformen, gibt Einblick in die alternativen Lebensentwürfe der Akteure und fragt nach den Ursachen der gewalttätigen Ausschreitungen. Die dem Buch beiliegende DVD bietet eine Chronologie der Ereignisse des Zürcher Sommers. Rund tausend faksimilierte Zeitdokumente – Flugblätter, Plakate, Wandzeitungen, Zeitungsberichte, Polizeiakten – zeigen die Dynamik und Ästhetik des Protests, aber auch die Reaktionen des Establishments. Die Brennpunkte der politischen Auseinandersetzungen illustriert ein interaktiver Stadtplan, der die Stadt Zürich als Protestraum lebendig werden lässt. Die Ereignisse von 1968 werden damit nicht nur aus der Perspektive der protestierenden Jugend erzählt. Es zeigt sich, dass für die Dynamik des Zürcher Sommers 1968 und seine Folgen auch das Handeln der Stadtregierung, die Reaktionen der Presse, das Agieren der Stadtpolizei und die Intervention des engagierten Stadtbürgertums von entscheidender Bedeutung sind. Buch und digitale Edition illustrieren, dass die Protestereignisse in der Limmatstadt mehr waren als nur das Nachbeben einer europäischen Erschütterung mit Epizentren in Berlin, Paris und Prag. Sie zeigen vielmehr die lokalen Besonderheiten des Zürcher Sommers 1968 zwischen Krawall, Utopie und Bürgersinn.

  • 65.
    Péneau, S.
    et al.
    Institute of Food Science and Nutrition, ETH Zurich, Zurich, Switzerland.
    Linke, Angelika
    Deutsches Seminar, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Escher, F.
    Institute of Food Science and Nutrition, ETH Zurich, Zurich, Switzerland.
    Nüssli, J.
    Institute of Food Science and Nutrition, ETH Zurich, Zurich, Switzerland.
    Freshness of fruits and vegetables: consumer language and perception2009In: British Food Journal, ISSN 0007-070X, E-ISSN 1758-4108, Vol. 111, no 3, p. 243-256Article in journal (Other academic)
    Abstract [en]

    Purpose – The aim of this study is to identify descriptions involved in defining the concept offreshness from a consumer perspective.Design/methodology/approach – A total of 559 subjects recruited in supermarkets of differentcities and villages in Switzerland were asked to write down their understanding of freshness ingeneral, and for fruits and vegetables in particular. Direct elicitation by means of an open-endedquestionnaire was used.Findings – Respondents mentioned a large variety of descriptors in relationship with fresh fruits andvegetables. Results suggest that freshness describes a level of closeness to the original product, interms of distance, time and processing. Respondents having more contact with the place of fruit andvegetable production mentioned non-sensory attributes more frequently, whereas those having fewercontacts mentioned sensory attributes more frequently. It can be concluded that consumers have acollective concept of freshness but they use their different everyday experiences with fruits andvegetables to describe freshness.Research limitations/implications – Analysis of open-ended questionnaires is time-consumingand difficulties were encountered in the categorisation of phrases. Participants might have beeninfluenced by the environment in supermarkets.Practical implications – The perception of freshness is influenced by the information consumers haveon products. Therefore, the importance of providing sufficient information on the products is emphasized.Originality/value – The study is the first to extensively investigate the consumer understanding ofthe term “fresh” in relationship with fruits and vegetables. The use of an open-ended questionnaire isparticularly interesting as it allows greater freedom of expression by the participants compared withother forms of enquiry.

  • 66.
    Townsend, Simon William
    et al.
    Department of Evolutionary Biology and Environmental Studies, University of Zurich, Zurich, Switzerland.; Department of Psychology, University of Warwick, Coventry, UK.
    Koski, Sonja E.
    Department of Anthropology, University of Zurich, Zurich, Switzerland; Centre of Excellence in Intersubjectivity in Interaction, Department of Social Research, University of Helsinki, Helsinki, Finland.
    Byrne, Richard W.
    School of Psychology and Neuroscience, St Andrews University, St Andrews, UK.
    Slocombe, Katie E.
    School of Psychology, University of York, York, U.K..
    Bickel, Balthasar
    Department of Comparative Linguistics, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Boeckle, Markus
    Department of Psychotherapy and Biopsychosocial Health, Danube University, Krems, Austria.
    Braga Goncalves, Ines
    Department of Evolutionary Biology and Environmental Studies, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Burkart, Judith M.
    Department of Anthropology, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Flower, Tom
    Percy Fitzpatrick Institute, University of Cape Town, Rondebosch, South Africa.
    Gaunet, Florence
    Laboratoire de Psychologie Cognitive, Aix-Marseille University/CNRS, Marseille, France.
    Glock, Hans Johann
    Institute of Philosophy, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Gruber, Thibaud
    Swiss Center for Affective Sciences, University of Geneva, Geneva.
    Jansen, David A. W. A. M.
    Department of Evolutionary Biology and Environmental Studies, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Liebal, Katja
    Department of Education and Psychology, Freie Universität Berlin, Berlin, Germany.
    Linke, Angelika
    German Seminar, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Miklósi, Ádám
    Department of Ethology, Eötvös Loránd University, Budapest, Hungary.
    Moore, Richard
    Berlin School of Mind and Brain, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin, Germany.
    van Schaik, Carel P.
    Department of Anthropology, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Stoll, Sabine
    Department of Comparative Linguistics, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Vail, Alex
    Zoology Department, University of Cambridge, Cambridge, UK.
    Waller, Bridget M.
    Department of Psychology, University of Portsmouth, Portsmouth, UK.
    Wild, Markus
    Philosophy Seminar, Basel University, Basel, Switzerland.
    Zuberbühler, Klaus
    School of Psychology and Neuroscience, St Andrews University, St Andrews, UK; Comparative Cognition, Institute of Biology, University of Neuchatel, Neuchatel, Switzerland.
    Manser, Marta B.
    Department of Evolutionary Biology and Environmental Studies, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Exorcising Grice's ghost: an empirical approach to studying intentional communication in animals.2017In: Biological Reviews, ISSN 1464-7931, E-ISSN 1469-185X, Vol. 92, no 3, p. 1427-1433Article in journal (Refereed)
    Abstract [en]

    Language's intentional nature has been highlighted as a crucial feature distinguishing it from other communication systems. Specifically, language is often thought to depend on highly structured intentional action and mutual mindreading by a communicator and recipient. Whilst similar abilities in animals can shed light on the evolution of intentionality, they remain challenging to detect unambiguously. We revisit animal intentional communication and suggest that progress in identifying analogous capacities has been complicated by (i) the assumption that intentional (that is, voluntary) production of communicative acts requires mental-state attribution, and (ii) variation in approaches investigating communication across sensory modalities. To move forward, we argue that a framework fusing research across modalities and species is required. We structure intentional communication into a series of requirements, each of which can be operationalised, investigated empirically, and must be met for purposive, intentionally communicative acts to be demonstrated. Our unified approach helps elucidate the distribution of animal intentional communication and subsequently serves to clarify what is meant by attributions of intentional communication in animals and humans.less thanbr /greater than (© 2016 Cambridge Philosophical Society.)

12 51 - 66 of 66
CiteExportLink to result list
Permanent link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • oxford
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf