liu.seSearch for publications in DiVA
Change search
Refine search result
12 1 - 50 of 57
CiteExportLink to result list
Permanent link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • oxford
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Rows per page
  • 5
  • 10
  • 20
  • 50
  • 100
  • 250
Sort
  • Standard (Relevance)
  • Author A-Ö
  • Author Ö-A
  • Title A-Ö
  • Title Ö-A
  • Publication type A-Ö
  • Publication type Ö-A
  • Issued (Oldest first)
  • Issued (Newest first)
  • Created (Oldest first)
  • Created (Newest first)
  • Last updated (Oldest first)
  • Last updated (Newest first)
  • Disputation date (earliest first)
  • Disputation date (latest first)
  • Standard (Relevance)
  • Author A-Ö
  • Author Ö-A
  • Title A-Ö
  • Title Ö-A
  • Publication type A-Ö
  • Publication type Ö-A
  • Issued (Oldest first)
  • Issued (Newest first)
  • Created (Oldest first)
  • Created (Newest first)
  • Last updated (Oldest first)
  • Last updated (Newest first)
  • Disputation date (earliest first)
  • Disputation date (latest first)
Select
The maximal number of hits you can export is 250. When you want to export more records please use the Create feeds function.
  • 1.
    Linke, Angelika
    Universität Zürich, Zürich, Schweiz.
    Schreiben als Beziehungspraxis: Frauenbriefe aus dem Zürcher Bürgertum 1760–1800. Ein Entwurf2019In: LiLi: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, ISSN 0049-8653, Vol. 49, no 2, p. 241-258Article in journal (Refereed)
    Abstract [en]

    The paper examines the interdependency between private letter-writing and the constitution of friendship among women as a specific social relationship. The data used are private letters exchanged between women belonging to the urban middle class of Zurich at the end of the 18th century. With regard to the vivid epistolary culture of the time as it is documented in letter manuals I ask for the function of the letter as a means to create and shape the sociocultural concept of female friendship.

  • 2.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Der Esstisch. Zur raumsemiotischen Nutzung eines Möbelstücks2018In: Historische Anthropologie (Kultur – Gesellschaft – Alltag), ISSN 0942-8704, Vol. 26, no 3, p. 350-378Article in journal (Refereed)
  • 3.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Schröter, Juliane
    Institut für Germanistik an der Universität Wien, Austria.
    Diskurslinguistik und Transsemiotizität2018In: Handbuch Diskurs / [ed] Ingo. H. Warnke, Berlin/Munich/Boston: Walter de Gruyter, 2018, 1, p. 449-469Chapter in book (Refereed)
    Abstract [en]

    Der Handbuchartikel skizziert die Möglichkeiten, das Konzept des Diskurses, wie es im Anschluss an Foucault in die Linguistik aufgenommen worden ist, für die Analyse von Aussagen- und Wissenszusammenhängen fruchtbar zu machen, die nicht allein zwischen sprachlichen Äußerungen, sondern auch zwischen diesen und semiotischen Phänomenen unterschiedlichster Art bestehen bzw. zu vermuten sind. Damit wird ein transsemiotisches Diskurskonzept konturiert, das insbesondere im Rahmen einer kulturanalytischen Linguistik, d. h. für diskurslinguistische Untersuchungen, die nach der sozialen und kulturellen Bedingtheit und Wirkmächtigkeit von Sprache und Zeichen, Sprachgebrauch und Zeichengebrauch fragen, hilfreich erscheint. Darüber hinaus könnte es auch jenseits der Linguistik für diskursanalytische Studien des kulturellen Zusammenhangs, der kulturellen Voraussetzungen und Konsequenzen von Ensembles zeichenhafter Prozesse und Produkte ganz verschiedener Materialitäten bzw. Modalitäten verwendet werden.

  • 4.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Literature. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Kulturhistorische Linguistik2018In: Sprache im kommunikativen, interaktiven und kulturellen Kontext / [ed] Arnulf Deppermann, Silke Reineke, Mouton de Gruyter, 2018, p. 347-384Chapter in book (Refereed)
    Abstract [de]

    Der Beitrag stellt das Arbeitsfeld der Kulturhistorischen Linguistik vor. Er umreißt ihre Entstehung und ihren Status mit Blick auf die größeren wissenschaftshistorischen und disziplinären Zusammenhänge und gibt einen Überblick über die zentralen theoretischen Konzepte, über Leitfragen, methodische Zugänge und Gegenstände. Besonderes Gewicht wird auf die Darstellung des Kultur- wie des Sprachbegriffs gelegt, welcher die Perspektive der Kulturhistorischen Linguistik auf historische Sprachwelten und deren Wandel auszeichnet, ergänzt durch Überlegungen dazu, wie sich Kulturhistorische Linguistik zu ihrer ‚Schwesterwissenschaft‘, der Neuen Kulturgeschichte, verhält. In methodischer Hinsicht wird die gesprächslinguistische Gretchenfrage – why that now – für die Kulturhistorische Linguistik adaptiert und die kulturelle Signifikanz von Form, d. h. von sprachlicher und kommunikativer Musterhaftigkeit sowie von deren Veränderungen in der Zeit herausgestellt. Im Anschluss daran werden mögliche Themenfelder und Gegenstände Kulturhistorischer Linguistik vorgestellt und anhand von Kurzpräsentationen exemplarisch ausgewählter Arbeiten anschaulich gemacht. In einem abschließenden Kapitel werden die Fragestellung und das Erkenntnispotential Kulturhistorischer Linguistik nochmals zusammenfassend reflektiert mit dem Blick darauf, dass die Erarbeitung linguistischer Befunde zwar den disziplinären Kern kulturhistorischer linguistischer Forschung bildet, ihre Frage nach der kulturellen Signifikanz dieser Befunde aber immer darüber hinausgeht.

    Download full text (pdf)
    Kulturhistorische Linguistik
  • 5.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Literature. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Von höfischem Wortgepräng zu bürgerlicher Korrektheit. Sprachbewusstseinsgeschichte und Sprachnormenwandel vom 17. zum 19. Jahrhundert2018In: Die „Kunst des Adels“ in der Frühen Neuzeit / [ed] Claudius Sittig und Christian Wieland, Wiesbaden: Harrassowitz , 2018, 1, p. 147-170Chapter in book (Refereed)
  • 6.
    Townsend, Simon William
    et al.
    Department of Evolutionary Biology and Environmental Studies, University of Zurich, Zurich, Switzerland.; Department of Psychology, University of Warwick, Coventry, UK.
    Koski, Sonja E.
    Department of Anthropology, University of Zurich, Zurich, Switzerland; Centre of Excellence in Intersubjectivity in Interaction, Department of Social Research, University of Helsinki, Helsinki, Finland.
    Byrne, Richard W.
    School of Psychology and Neuroscience, St Andrews University, St Andrews, UK.
    Slocombe, Katie E.
    School of Psychology, University of York, York, U.K..
    Bickel, Balthasar
    Department of Comparative Linguistics, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Boeckle, Markus
    Department of Psychotherapy and Biopsychosocial Health, Danube University, Krems, Austria.
    Braga Goncalves, Ines
    Department of Evolutionary Biology and Environmental Studies, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Burkart, Judith M.
    Department of Anthropology, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Flower, Tom
    Percy Fitzpatrick Institute, University of Cape Town, Rondebosch, South Africa.
    Gaunet, Florence
    Laboratoire de Psychologie Cognitive, Aix-Marseille University/CNRS, Marseille, France.
    Glock, Hans Johann
    Institute of Philosophy, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Gruber, Thibaud
    Swiss Center for Affective Sciences, University of Geneva, Geneva.
    Jansen, David A. W. A. M.
    Department of Evolutionary Biology and Environmental Studies, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Liebal, Katja
    Department of Education and Psychology, Freie Universität Berlin, Berlin, Germany.
    Linke, Angelika
    German Seminar, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Miklósi, Ádám
    Department of Ethology, Eötvös Loránd University, Budapest, Hungary.
    Moore, Richard
    Berlin School of Mind and Brain, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin, Germany.
    van Schaik, Carel P.
    Department of Anthropology, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Stoll, Sabine
    Department of Comparative Linguistics, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Vail, Alex
    Zoology Department, University of Cambridge, Cambridge, UK.
    Waller, Bridget M.
    Department of Psychology, University of Portsmouth, Portsmouth, UK.
    Wild, Markus
    Philosophy Seminar, Basel University, Basel, Switzerland.
    Zuberbühler, Klaus
    School of Psychology and Neuroscience, St Andrews University, St Andrews, UK; Comparative Cognition, Institute of Biology, University of Neuchatel, Neuchatel, Switzerland.
    Manser, Marta B.
    Department of Evolutionary Biology and Environmental Studies, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Exorcising Grice's ghost: an empirical approach to studying intentional communication in animals.2017In: Biological Reviews, ISSN 1464-7931, E-ISSN 1469-185X, Vol. 92, no 3, p. 1427-1433Article in journal (Refereed)
    Abstract [en]

    Language's intentional nature has been highlighted as a crucial feature distinguishing it from other communication systems. Specifically, language is often thought to depend on highly structured intentional action and mutual mindreading by a communicator and recipient. Whilst similar abilities in animals can shed light on the evolution of intentionality, they remain challenging to detect unambiguously. We revisit animal intentional communication and suggest that progress in identifying analogous capacities has been complicated by (i) the assumption that intentional (that is, voluntary) production of communicative acts requires mental-state attribution, and (ii) variation in approaches investigating communication across sensory modalities. To move forward, we argue that a framework fusing research across modalities and species is required. We structure intentional communication into a series of requirements, each of which can be operationalised, investigated empirically, and must be met for purposive, intentionally communicative acts to be demonstrated. Our unified approach helps elucidate the distribution of animal intentional communication and subsequently serves to clarify what is meant by attributions of intentional communication in animals and humans.less thanbr /greater than (© 2016 Cambridge Philosophical Society.)

  • 7.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Runte, Maren
    ZHAW.
    Alterseuphemismen. Reden wir das Alter schön?: Angelika Linke und Maren Runte im Interview mit Hans Rudolf Schelling2016In: Angewandte Gerontologie appliquée, ISSN 2297-5160, Vol. 1, no 3, p. 1-3Article in journal (Other (popular science, discussion, etc.))
  • 8.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Runte, Maren
    Alterseuphemismen. Reden wir das Alter schön?: Angelika Linke und Maren Runte im Interview mit Hans Rudolf Schelling2016In: Angewandte Gerontologie appliquée, ISSN 2297-5160, Vol. 1, no 3, p. 1-3Article in journal (Other (popular science, discussion, etc.))
  • 9.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Einführung: Kommunikation und Kulturalität2016In: Sprache - Kultur - Kommunikation / Language - Culture - Communication: Ein internationales Handbuch zu Linguistik als Kulturwissenschaft / An International Handbook of Linguistics as a Cultural Discipline / [ed] Ludwig Jäger, Werner Holly, Peter Krapp, Samuel Weber, Simone Heekeren, Berlin: De Gruyter , 2016, 1, Vol. 1, p. 351-368Chapter in book (Other academic)
  • 10.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Sprache als Praxis2016In: Angemessenheit: Einsichten in Sprachgebräuche / [ed] Jürgen Schiewe, Göttingen: Wallstein Verlag, 2016, Vol. 18, p. 52-66Chapter in book (Refereed)
  • 11.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Deppermann, Arnulf
    IDS - Institut für Deutsche Sprache, Germany.
    Feilke, Helmuth
    Universität Giessen, Germany.
    Sprachliche und kommunikative Praktiken: Eine Annäherung aus linguistischer Sicht2016In: Sprachliche und kommunikative Praktiken / [ed] Deppermann, Arnulf; Feilke, Helmuth; Linke, Angelika, Berlin: Walter de Gruyter, 2016, 1, p. 1-24Chapter in book (Other academic)
  • 12.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Schüller, Larissa
    Universität Zürich.
    Weihnachten Erzählen2016In: Sprachreport, ISSN 0178-644X, Vol. 4, no 32, p. 1-11Article in journal (Refereed)
  • 13.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Entdeckungsprozeduren. Oder: Wie Diskurse auf sich aufmerksam machen.2015In: Diskurs – interdisziplinär: Zugänge, Gegenstände, Perspektiven. / [ed] Kämper, Heidrun; Warnke, Ingo H., Berlin, Boston: Walter de Gruyter, 2015, 1, p. 63-85Chapter in book (Other academic)
    Abstract [en]

    About the book:

    What happens when philosophers and sociologists, historians, literary scholars, and linguists try to engage in discourse? The essays in this volume examine this question and describe the structure of discourses as instances of meaning-production based on a common basic understanding of “discourse” from a theoretical, methodological, and empirical perspective.

  • 14.
    Anward, Jan
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Familienmitglied ‚Vofflan‘. Zur sprachlichen Konzeptualisierung von Haustieren als Familienmitglieder.: Eine namenpragmatische Miniatur anhand von Daten aus der schwedischen Tages- und Wochenpresse.2015In: Beiträge zur Namenforschung, ISSN 0005-8114, Vol. 50, no 1/2, p. 77-96Article in journal (Refereed)
    Abstract [en]

    In Swedish newspapers and journals an interview with or a feature article

    about a person is normally accompanied by an infobox, where, among other items, there

    is a headline named familj (family). Under this headline are mentioned not only partners,

    children, and other relatives, but also pets, notably dogs and cats. Our contribution poses

    the question to what extent this verbal (written) presentation of pets serves to construct

    them as ‘family members’. Based on our findings – the fact that pets are frequently mentioned

    in connection with family members, overlap between names of pets and names of

    human family members, and close textual alignment of humans and pets, among other

    things – we discuss whether these findings should be interpreted as a tendency towards

    anthropomorphism with regard to pets, or, somewhat more radically, whether we are witnessing

    a linguistic practice where cultural species boundaries are blurred.

  • 15.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Sprachreflexion und Menschenbild: Entwürfe zum Verhältnis von Sprachlichkeit und Sozialität2015In: Sprachwissenschaft im Fokus: Positionsbestimmungen und Perspektiven / [ed] Ludwig M. Eichinger, Berlin, München, Boston: de Gruyter , 2015, 1, p. 9-42Chapter in book (Refereed)
    Abstract [de]

    Zu den Gemeinplätzen wissenschaftlichen wie populären Nachdenkens über den Menschen gehört, dass es die Sprache ist, die den Menschen in besonderer Weise gegenüber allen anderen Lebewesen auszeichnet. Die naheliegende Folgerung, dass Sprachwissenschaft deshalb immer auch eine Wissenschaft vom Menschen ist, wird dennoch eher selten gezogen. Zumindest nicht in expliziter Form. Andererseits ist es praktisch nicht möglich, sprachtheoretische Überlegungen zum ‘Wesen’ der Sprache oder zu den zentralen Aufgaben und Fragestellungen der Linguistik anzustellen, ohne zumindest implizit auch ein Bild des Menschen selbst zu entwerfen. Der Vortrag versucht – mit dem Fokus auf die Fachgeschichte der letzten 50 Jahre – der mit Stichworten wie Funktion, Kontext, Praxis, Alterität, Dialogizität verbundenen Neukonturierung unserer Vorstellungen von ‘Sprache und ihren Menschen’ nachzugehen. Im Horizont der Überlegungen steht zudem die Frage, ob angesichts dieser Neukonturierung neue Perspektiven auf ‘alte‘ Konzeptualisierungen vom Menschen wie von Sprache möglich sind.

  • 16.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences. University of Zurich, Switzerland; Wissensch Kolleg, Germany.
    Genre and Living World: On the cultural historical Symbolic Character of Genres and its historical Changes2014In: Linguistics and literary studies: interfaces, encounters, transfers / [ed] Monika Fludernik, Daniel Jacob, Walter de Gruyter, 2014, Vol. 31, p. 333-357Chapter in book (Refereed)
  • 17.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Kommunikationsgeschichte2014In: Paradigmen der aktuellen Sprachgeschichtsforschung / [ed] Vilmos Ágel, Andreas Gardt, Berlin, Boston: Walter de Gruyter, 2014, 1, p. 22-45Chapter in book (Refereed)
  • 18.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Unauffällig, aber unausweichlich: Alltagssprache als Ort von Kultur2014In: Wo ist Kultur?: Perspektiven der Kulturanalyse / [ed] Forrer, Thomas/Linke, Angelika, Zurich: vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich, 2014, p. 169-192Chapter in book (Other academic)
  • 19.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Forrer, Thomas
    University of Lucerne, Switzerland.
    Wo ist Kultur?2014In: Wo ist Kultur?: Perspektiven der Kulturanalyse / [ed] Forrer, Thomas/Linke, Angelika, Zurich: vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich, 2014, p. 7-13Chapter in book (Other academic)
  • 20.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Schröter, Juliane
    University of Zurich.
    Bubenhofer, Noah
    Institut für Deusche Sprache, Mannheim.
    »Ich als Linguist«: Eine empirische Studie zur Einschätzung und Verwendung des generischen Maskulinums2012In: Genderlinguistik. Sprachliche Konstruktionen von Geschlechtsidentität: Sprachliche Konstruktionen von Geschlechtsidentität / [ed] Günthner, Susanne/Hüpper, Dagmar/Spieß, Constanze, Berlin, Boston: Walter de Gruyter, 2012, 1, p. 359-379Chapter in book (Refereed)
    Abstract [de]

    Der Sammelband zur Genderlinguistik zeigt Praktiken der sprachlichen Konstruktion von Geschlechteridentitäten aus diversen Blickwinkeln auf. Die Beiträge präsentieren aktuelle methodische und theoretische Zugänge zur Analyse des Zusammenhangs von Sprache und Geschlecht, diskutieren aktuelle Fragestellungen und skizzieren neue Perspektiven zur sprachlichen Geschlechterkonstruktion in medialen Kontexten, in Face-to-Face-Interaktionen und im Zusammenspiel von Sprachsystem und -gebrauch.

  • 21.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Körperkonfigurationen: Die Sitzgruppe: Zur Kulturgeschichte des Verhältnisses von Gespräch, Körpern und Raum vom 18. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts2012In: Historische Pragmatik / [ed] Ernst, Peter, Berlin/Boston: Walter de Gruyter, 2012, 1, p. 185-214Chapter in book (Refereed)
  • 22.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Unordentlich, langhaarig und mit der Matratze auf dem Boden: Zur Protestsemiotik von Körper und Raum in den 1968er-Jahre2012In: 1968: Eine sprachwissenschaftliche Zwischenbilanz / [ed] Kämper, Heidrun/Scharloth, Joachim/Wengeler, Martin, Berlin/Boston: Walter de Gruyter, 2012, 1, p. 201-226Chapter in book (Other academic)
    Abstract [en]

    The cipher “1968” evokes a remembrance that has a strong impact on the collective memory, especially through its language. After forty years the time has come for an interim status report, which this collective volume undertakes. It mainly contains linguistic contributions on “1968”, presenting and describing the various manifestations and aspects of this language. Thus, it represents a contribution of cultural-studies to the history of language, as well as to semiotics, and to the history of the media and contemporary history.

  • 23.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Diskurs2011In: Lexikon Literaturwissenschaft: Hundert Grundbegriffe / [ed] Gerhard Lauer; Christine Ruhrberg, Stuttgart: Reclam Verlag, 2011, p. 56-59Chapter in book (Refereed)
  • 24.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Politics as Linguistic Performance: Function and magic of Communicative Practises2011In: Political Languages in the Age of Extremes / [ed] Willibald Steinmetz, Oxford: Oxford University Press, 2011, p. 53-66Chapter in book (Refereed)
    Abstract [en]

    This volume explores the relationship between language and political power in the Age of Extremes. Topics include leadership cults under Stalin and Mussolini, depictions of enemies, secret diary-writing under Nazism, and the defence strategies of Soviet party members and Gestapo prisoners.

  • 25.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Signifikante Muster: Perspektiven einer kulturanalytischen Linguistik2011In: Begegnungen: Das VIII. Nordisch-Baltische Germanistentreffen in Sigtuna vom 11. bis zum 13.6.2009 / [ed] Wåghäll Nivre, Elisabeth/ Kaute, Brigitte/ Andersson, Bo/Landén, Barbro/Stoeva-Holm, Dessislava, Stockholm: Stockholms universitet , 2011, p. 23-44Chapter in book (Refereed)
  • 26.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Tischgespräche2011In: Lieblingsstücke: Germanistik in Zürich – 125 Jahre Deutsches Seminar / [ed] Christian Kiening, Barbara Naumann, Zurich: vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich, 2011, 1, p. 124-125Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    Die englische Kult-Designerin Cath Kidston feiert seit langem weltweit Erfolge. Jetzt gibt es das Handarbeitsbuch für Fans mit 48 kreativen Projekten und 16 Motiv-Schablonen! Unter den fantasievollen Ideen zur individuellen Gestaltung von Kissen oder Bettwäsche, Kleidung, Taschen und Geschenken findet garantiert jeder sein persönliches "Lieblingsstück". Alle Projekte enthalten ausführliche Anleitungen und Angaben zum jeweiligen Schwierigkeitsgrad. Das Highlight: 16 Vorlagen für original Cath-Kidston-Motive zum Ausschneiden oder Kopieren in Originalgröße! Ein wunderschön gestaltetes Buch, ideal auch für Anfänger.

  • 27.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Einleitung: Warum "Sprache intermedial"?2010In: Sprache intermedial: Stimme und Schrift, Bild und Ton / [ed] Deppermann, Arnulf/Linke, Angelika, Berlin: de Gruyter , 2010, 1, p. VII-XIVChapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    In unserer kulturell und medial zunehmend differenzierten Gesellschaft sind auch Sprache und Sprechen mit neuen Anforderungen und Gebrauchskontexten konfrontiert. In den neuen Medien treten Text und Bild in immer engere Bezüge, und die traditionell als fest gedachten Grenzen zwischen den materialen Formen der Sprache - zwischen Stimme und Schrift - erscheinen zunehmend als fließend. Der Band behandelt die Vielfalt der Erscheinungsformen unserer Sprache und ihre intermedialen Bezüge zu anderen Formen von Kommunikation, darunter Bilder, Körperausdruck, Geräusche und Musik.

  • 28.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Historische Semiotik des Leibes in der Kommunikation: Zur Dynamisierung von Körper und Sprache im ausgehenden 17. und im 18. Jahrhundert2010In: Sprache intermedial: Stimme und Schrift, Bild und Ton / [ed] Deppermann, Arnulf/Linke, Angelika, Berlin: de Gruyter , 2010, p. 129-162Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    In unserer kulturell und medial zunehmend differenzierten Gesellschaft sind auch Sprache und Sprechen mit neuen Anforderungen und Gebrauchskontexten konfrontiert. In den neuen Medien treten Text und Bild in immer engere Bezüge, und die traditionell als fest gedachten Grenzen zwischen den materialen Formen der Sprache - zwischen Stimme und Schrift - erscheinen zunehmend als fließend. Der Band behandelt die Vielfalt der Erscheinungsformen unserer Sprache und ihre intermedialen Bezüge zu anderen Formen von Kommunikation, darunter Bilder, Körperausdruck, Geräusche und Musik.

  • 29.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Textsorten als Elemente kultureller Praktiken.: Zur Funktion und zur Geschichte des Poesiealbumeintrags als Kernelement einer kulturellen Praktik.2010In: Kontexte und Texte.: Soziokulturelle Konstellationen literalen Handelns. / [ed] Klotz, Peter/Portmann-Tselikas, Paul R./Weidacher, Georg, Tübingen: Narr , 2010, p. 127-146Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    Kommunikation ist ohne Kontextualisierung nicht realisierbar, Texte sind ohne Kontexte nicht denkbar. Die moderne kognitive Textlinguistik und die linguistische Diskursanalyse setzen diese Erkenntnis häufig in ihren Arbeiten voraus. Dabei bleibt aber der Kontextbegriff theoretisch fast stets marginal, und das, was er bezeichnet, vage und/oder arbiträr. Dies hat sicherlich damit zu tun, dass Kontext keine unabhängig spezifizierbaren Sachverhalte oder Klassen von Sachverhalten bezeichnet. Der Begriff benennt vielmehr ein Verhältnis: Fast beliebige Sachverhalte können zu Kontexten dadurch werden, dass sie mit einem im Fokus stehenden kommunikativen (Teil)Ereignis in Verbindung stehen oder gesetzt werden, und erst diese Verbindung ermöglicht es, das fokussierte Element zu verstehen (oder zumindest es besser zu verstehen). Der vorliegende Sammelband versucht, diesen Mangel an begrifflicher Fundierung anzusprechen und ihm in Form theoretischer und text-analytischer Beiträge z.B. zu literalen Praktiken in verschiedenen sozio-kulturellen, medialen und literarischen Kontexten entgegenzutreten. Dabei soll die Macht der Kontexte, wie sie sich in den Texten manifestiert sowie - in umgekehrter Perspektive - die Kontextualisierungspotenz und -notwendigkeit von Texten und damit ihre Macht über die Kontexte herausgestellt werden.

  • 30.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    "Varietät" vs. "Kommunikative Praktik": Welcher Zugang nützt der Sprachgeschichte?2010In: Variatio delectat: Empirische Evidenzen und theoretische Passungen sprachlicher Variation / [ed] Gilles, Peter/Scharloth, Joachim/Ziegler, Evelyn, Frankfurt am Main: Peter Lang , 2010, 1, p. 255-273Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    Kein anderes Konzept ist für die Soziolinguistik von fundamentalerer Bedeutung als das der Varietät. Die Disziplin entwickelte sich ausgehend von der Erkenntnis, dass im Sprachgebrauch sozialer Gruppen Bündel sprachlicher Merkmale signifikant kookkurieren. Seit ihren Anfängen wurden in der Soziolinguistik viele Versuche unternommen, sprachliche Variation theoretisch zu fassen. Dieser Band bündelt nun die gegenwärtig wichtigsten Ansätze zur Beschreibung und Erklärung sprachlicher Variation. Im Zentrum stehen der Begriff der «Varietät» und konkurrierende Konzepte zur Modellierung sprachlicher Variation wie «Stil» und «Kommunikative Praktik». Begriffsarbeit und wissenschaftstheoretische Reflexion werden ergänzt durch Fallstudien, die zeigen, welche Bedeutung die Beschäftigung mit sprachlicher Variation für das Verständnis von Sprachgeschichte, Sprachwandel, Standardisierung und Destandardisierung sowie sprachliche Interaktion hat.

  • 31.
    Péneau, S.
    et al.
    Institute of Food Science and Nutrition, ETH Zurich, Zurich, Switzerland.
    Linke, Angelika
    Deutsches Seminar, University of Zurich, Zurich, Switzerland.
    Escher, F.
    Institute of Food Science and Nutrition, ETH Zurich, Zurich, Switzerland.
    Nüssli, J.
    Institute of Food Science and Nutrition, ETH Zurich, Zurich, Switzerland.
    Freshness of fruits and vegetables: consumer language and perception2009In: British Food Journal, ISSN 0007-070X, E-ISSN 1758-4108, Vol. 111, no 3, p. 243-256Article in journal (Other academic)
    Abstract [en]

    Purpose – The aim of this study is to identify descriptions involved in defining the concept offreshness from a consumer perspective.Design/methodology/approach – A total of 559 subjects recruited in supermarkets of differentcities and villages in Switzerland were asked to write down their understanding of freshness ingeneral, and for fruits and vegetables in particular. Direct elicitation by means of an open-endedquestionnaire was used.Findings – Respondents mentioned a large variety of descriptors in relationship with fresh fruits andvegetables. Results suggest that freshness describes a level of closeness to the original product, interms of distance, time and processing. Respondents having more contact with the place of fruit andvegetable production mentioned non-sensory attributes more frequently, whereas those having fewercontacts mentioned sensory attributes more frequently. It can be concluded that consumers have acollective concept of freshness but they use their different everyday experiences with fruits andvegetables to describe freshness.Research limitations/implications – Analysis of open-ended questionnaires is time-consumingand difficulties were encountered in the categorisation of phrases. Participants might have beeninfluenced by the environment in supermarkets.Practical implications – The perception of freshness is influenced by the information consumers haveon products. Therefore, the importance of providing sufficient information on the products is emphasized.Originality/value – The study is the first to extensively investigate the consumer understanding ofthe term “fresh” in relationship with fruits and vegetables. The use of an open-ended questionnaire isparticularly interesting as it allows greater freedom of expression by the participants compared withother forms of enquiry.

  • 32.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Feilke, Helmuth
    Oberfläche und Performanz - Zur Einleitung2009In: Oberfläche und Performanz: Untersuchungen zur Sprache als dynamische Gestalt / [ed] Feilke, Helmuth/Linke, Angelika, Tübingen: Niemeyer , 2009, 1, p. 3-17Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    With "surface" and "performance", this collected volume places two concepts centre-stage that can be regarded as key terms for the object of linguistics. At the same time, they delineate the field which the papers in the volume sound out both theoretically and in empirical studies.

  • 33.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Sprache, Körper und Siegergesten: Eine Skizze zur historischen Normiertheit von sprachlichem wie körperlichem Gefühlsausdruck2009In: Gefühle zeigen: Manifestationsformen emotionaler Prozesse / [ed] Fehr, Johannes/Folkers, Gerd, Zürich: Chronos , 2009, 1, p. 165-202Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    Zu wissen, wann es angebracht ist, Gefühle zu zeigen - und wann nicht -, ist grundlegend für unsere alltägliche Orientierung. Wir wissen allerdings auch, dass je nach Kultur und Situation gegenüber dem Zeigen von Gefühlen ganz unterschiedliche Haltungen eingenommen werden. Damit ergeben sich nicht nur Probleme praktischer Art, es stellt sich zugleich auch die Frage, was wir überhaupt unter Gefühlen verstehen und als solche bezeichnen. Wer sagt, was Gefühle sind und wie sie - gegebenenfalls - gezeigt werden sollen? Welches Wissen über Gefühle wird hierfür geltend gemacht, worauf kann sich dieses stützen und wie ist das Verhältnis von Gefühlen zu Emotionen?

  • 34.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Stil und Kultur2009In: Rhetorik und Stilistik: Ein internationales Handbuch historischer und systematischer Forschung / [ed] Fix, Ulla/Gardt, Andreas/Knape, Joachim, Berlin: de Gruyter , 2009, 1, p. 1131-1144Chapter in book (Other academic)
  • 35.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Stilwandel als Indikator und Katalysator kulturellen Wandels: Zum Musterwandel in Geburtsanzeigen der letzten 200 Jahre2009In: Der Deutschunterricht, ISSN 0340-2258, Vol. 61, no 1, p. 44-56Article in journal (Refereed)
    Abstract [de]

    Dass sich der Stil von Geburtsanzeigen schon nur in den letzten 50 Jahren deutlich gewandelt hat, liisst sich an jeder kleinen Sammlung von Anzeigen aus dem eigenen familiiiren Umfeld rasch belegen - der Wandel betrifft dabei sowohl verbale wie (typo)grafische und bildliche Elemente (sowie deren Verhiiltnis zueinander) und nicht zuletzt auch die Materialitiit der Text- bzw. Bildtriiger (vgl. etwa die Unterschiede zwischen Abb. 1 und den Abb. 2 und 3). Geburtsanzeigen sind insgesamt bunter, vielfa1tiger, bildlastiger und alltagssprachlicher geworden. Als allgemeine Charakterisierung für diesen Wandel ist das Stichwort ,lndividualisierung' zweifellos am Platz. Gleichzeitig liisst sich aber mit Blick auf die verbale Seite der Anzeigen v. a. im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts die Ausbildung neuer Formulierungsmuster entdecken, die diese lndividualisierungstendenz überlagern. Diese Muster, die als nicht-intendierter Effekt einer Menge von jeweils individuellen, aber gleichartigen Entscheidungen der Verfasser der Anzeigen zu verstehen sind und in der Gesamtschau einen Kollektivstil bilden, lassen sich gleichzeitig als sprachliche lndikatoren - und Katalysatoren - eines Wandels verstehen, der die kulturellen Konzepte von Geburt und Familie betrifft. Es ist dies der Punkt, an we1chem die Analyse von Stilwandel über die Ebene des Sprachlichen hinausgreift; linguistische Stilanalyse geht hier über in eine linguistisch fundierte Kulturanalyse.

    Download full text (pdf)
    Stilwandel als Indikator und Katalysator kulturellen Wandels : Zum Musterwandel in Geburtsanzeigen der letzten 200 Jahre
  • 36.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Wie man Wissen teilt - oder: Vom Glück der Kommunikation.2009In: Universitäres Wissen teilen: Forschende im Dialog / [ed] Rüegger, Hans-Ulrich/Arioli, Martina/Murer, Heini, Zürich: vdf , 2009, 1, p. 33-46Chapter in book (Other (popular science, discussion, etc.))
  • 37.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Scharloth, Joachim
    Der Zürcher Sommer 1968: Ein Vorwort zu Buch und digitaler Edition.2008In: Der Zürcher Sommer 1968:: Zwischen Krawall, Utopie und Bürgersinn. / [ed] Linke, Angelika/Scharloth, Joachim, Zürich: NZZ Libro , 2008, 1, p. 7-10Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    Im Sommer 1968 bringen der Traum von der Weltrevolution und die Forderung nach einem autonomen Jugendzentrum eine Stadt in Bewegung. Vierzig Jahre nach den denkwürdigen Ereignissen dieses magischen Jahres wird ein bislang ungeschriebenes Kapitel der Zürcher Stadtgeschichte in diesem Buch lebendig. Auf der beiliegenden DVD werden erstmals rund tausend Zeitdokumente publiziert, welche die Ereignisse des Zürcher Sommers in Text und Bild spiegeln. Darunter einmalige Quellen wie die Wandzeitungen des Zürcher Manifests und die Staatsschutzakten der Zürcher Stadtpolizei. Buch und DVD zeigen, wie sich Popkultur, Politik und ein neues Selbstbewusstsein der Jugend zum Signum einer Protestbewegung verbinden, deren Folgen bis heute kontrovers diskutiert werden.Der Zürcher Sommer 1968: Das waren Globuskrawall und Zürcher Manifest, Jimi Hendrix und Karl Marx, der Traum von einer globalen Revolte und der ganz konkrete Wunsch nach einem autonomen Jugendzentrum. Das reich bebilderte Buch dokumentiert die phantasievollen Protestformen, gibt Einblick in die alternativen Lebensentwürfe der Akteure und fragt nach den Ursachen der gewalttätigen Ausschreitungen. Die dem Buch beiliegende DVD bietet eine Chronologie der Ereignisse des Zürcher Sommers. Rund tausend faksimilierte Zeitdokumente – Flugblätter, Plakate, Wandzeitungen, Zeitungsberichte, Polizeiakten – zeigen die Dynamik und Ästhetik des Protests, aber auch die Reaktionen des Establishments. Die Brennpunkte der politischen Auseinandersetzungen illustriert ein interaktiver Stadtplan, der die Stadt Zürich als Protestraum lebendig werden lässt. Die Ereignisse von 1968 werden damit nicht nur aus der Perspektive der protestierenden Jugend erzählt. Es zeigt sich, dass für die Dynamik des Zürcher Sommers 1968 und seine Folgen auch das Handeln der Stadtregierung, die Reaktionen der Presse, das Agieren der Stadtpolizei und die Intervention des engagierten Stadtbürgertums von entscheidender Bedeutung sind. Buch und digitale Edition illustrieren, dass die Protestereignisse in der Limmatstadt mehr waren als nur das Nachbeben einer europäischen Erschütterung mit Epizentren in Berlin, Paris und Prag. Sie zeigen vielmehr die lokalen Besonderheiten des Zürcher Sommers 1968 zwischen Krawall, Utopie und Bürgersinn.

  • 38.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Integration und Abwehr.: Standardsprachlichkeit als zentrales Moment bürgerlicher Selbstdefinition im 19. Jahrhundert.2008In: Das Deutsche und seine Nachbarn.: Über Identitäten und Mehrsprachigkeit. / [ed] Eichinger, Ludwig M./Plewnia, Albrecht, Tübingen: Narr , 2008, 1, p. 43-61Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    In der Mitte Europas gelegen, lebt das Deutsche nicht zuletzt vom Kontakt mit anderen Sprachen; diese Kontakte sind vielfältig, und sie hinterlassen ihre Spuren. Nur im Kontakt mit seinen großen europäischen Nachbarn und in der permanenten Orientierung an ihnen ist das Deutsche zu der europäischen Kultursprache geworden ist, die es ist. Gleichwohl ist, durch die ebenfalls europäische Gleichsetzung von Sprache und Nation befördert, die Gesellschaft im mehrheitlichen Bewusstsein der Sprecher stark einsprachig geprägt - und zwar selbst dort, wo durch Migration und durch die Entwicklungen, die man gemeinhin mit dem Schlagwort Globalisierung belegt, in Wirklichkeit mehrere Sprachen koexistieren. Die Beiträge in diesem Band gehen der Frage nach, welche Rollen das Deutsche unter diesem Gesichtspunkt - als europäische Kultursprache, als Mehrheits- und als Minderheitssprache in mehrsprachigen Gesellschaften - spielte und spielt und wie die Sprecher des Deutschen in den verschiedenen Konstellationen mit dem jeweils Fremden umgegangen sind und umgehen.

  • 39.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Kommunikation, Kultur und Vergesellschaftung: Überlegungen zu einer Kulturgeschichte der Kommunikation.2008In: Sprache – Kognition – Kultur: Sprache zwischen mentaler Struktur und kultureller Prägung. / [ed] Eichinger, Ludwig M./Kämper Heidrun, Berlin: de Gruyter , 2008, 1, p. 24-50Chapter in book (Other academic)
    Abstract [en]

    This Yearbook of the German Language Institute aims to call to mind the traditions of linguistics in cultural studies and at the same time to document the connections between linguistics and modern research paths in cultural studies such as the theory of cognition and discourse analysis. In addition, the papers illuminate the linguistic turn in literary and historical studies. Thus the volume presents the foundations and theoretical and methodological approaches to linguistics as a cultural study, together with examples related to practice

  • 40.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Mit schöner Stimme – von schöner Hand: Zur Sozialsemiotik von Sprechstimme und Handschrift im 18. und 19. Jahrhundert.2008In: Stimme und Schrift: Zur Geschichte und Systematik sekundärer Oralität / [ed] Wiethölter, Waltraud/Pott, Hans-Georg/Messerli, Alfred, München: Wilhelm Fink Verlag , 2008, 1, p. 75-90Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    Dass sich der Stil von Geburtsanzeigen schon nur in den letzten 50 Jahren deutlich gewandelt hat, liisst sich an jeder kleinen Sammlung von Anzeigen aus dem eigenen familiiiren Umfeld rasch belegen - der Wandel betrifft dabei sowohl verbale wie (typo)grafische und bildliche Elemente (sowie deren Verhiiltnis zueinander) und nicht zuletzt auch die Materialitiit der Text- bzw. Bildtriiger (vgl. etwa die Unterschiede zwischen Abb. 1 und den Abb. 2 und 3). Geburtsanzeigen sind insgesamt bunter, vielfa1tiger, bildlastiger und alltagssprachlicher geworden. Als allgemeine Charakterisierung für diesen Wandel ist das Stichwort ,lndividualisierung' zweifellos am Platz. Gleichzeitig liisst sich aber mit Blick auf die verbale Seite der Anzeigen v. a. im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts die Ausbildung neuer Formulierungsmuster entdecken, die diese lndividualisierungstendenz überlagern. Diese Muster, die als nicht-intendierter Effekt einer Menge von jeweils individuellen, aber gleichartigen Entscheidungen der Verfasser der Anzeigen zu verstehen sind und in der Gesamtschau einen Kollektivstil bilden, lassen sich gleichzeitig als sprachliche lndikatoren - und Katalysatoren - eines Wandels verstehen, der die kulturellen Konzepte von Geburt und Familie betrifft. Es ist dies der Punkt, an we1chem die Analyse von Stilwandel über die Ebene des Sprachlichen hinausgreift; linguistische Stilanalyse geht hier über in eine linguistisch fundierte Kulturanalyse.

    Download full text (pdf)
    Mit schöner Stimme – von schöner Hand : Zur Sozialsemiotik von Sprechstimme und Handschrift im 18. und 19. Jahrhundert
  • 41.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Verbale Fellpflege2008In: Unimagazin, Vol. 17, no 1, p. 88-89Article in journal (Other (popular science, discussion, etc.))
    Download full text (pdf)
    verbale_fellpflege
  • 42.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Faculty of Arts and Sciences. Linköping University, Department of Culture and Communication.
    Zur Kulturalität und Historizität von Gesprächen und Gesprächsforschung2008In: Gesprächsforschung, ISSN 1617-1837, Vol. 9, no 2008, p. 115-128Article in journal (Refereed)
    Abstract [sv]

       

  • 43.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Tanner, Jakob
    Zürich 1968.: Die Stadt als Protestraum.2008In: Der Zürcher Sommer 1968:: Zwischen Krawall, Utopie und Bürgersinn. / [ed] Linke, Angelika/Scharloth, Joachim, Zürich: NZZ Libro , 2008, 1, p. 11-22Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    Im Sommer 1968 bringen der Traum von der Weltrevolution und die Forderung nach einem autonomen Jugendzentrum eine Stadt in Bewegung. Vierzig Jahre nach den denkwürdigen Ereignissen dieses magischen Jahres wird ein bislang ungeschriebenes Kapitel der Zürcher Stadtgeschichte in diesem Buch lebendig. Auf der beiliegenden DVD werden erstmals rund tausend Zeitdokumente publiziert, welche die Ereignisse des Zürcher Sommers in Text und Bild spiegeln. Darunter einmalige Quellen wie die Wandzeitungen des Zürcher Manifests und die Staatsschutzakten der Zürcher Stadtpolizei. Buch und DVD zeigen, wie sich Popkultur, Politik und ein neues Selbstbewusstsein der Jugend zum Signum einer Protestbewegung verbinden, deren Folgen bis heute kontrovers diskutiert werden.Der Zürcher Sommer 1968: Das waren Globuskrawall und Zürcher Manifest, Jimi Hendrix und Karl Marx, der Traum von einer globalen Revolte und der ganz konkrete Wunsch nach einem autonomen Jugendzentrum. Das reich bebilderte Buch dokumentiert die phantasievollen Protestformen, gibt Einblick in die alternativen Lebensentwürfe der Akteure und fragt nach den Ursachen der gewalttätigen Ausschreitungen. Die dem Buch beiliegende DVD bietet eine Chronologie der Ereignisse des Zürcher Sommers. Rund tausend faksimilierte Zeitdokumente – Flugblätter, Plakate, Wandzeitungen, Zeitungsberichte, Polizeiakten – zeigen die Dynamik und Ästhetik des Protests, aber auch die Reaktionen des Establishments. Die Brennpunkte der politischen Auseinandersetzungen illustriert ein interaktiver Stadtplan, der die Stadt Zürich als Protestraum lebendig werden lässt. Die Ereignisse von 1968 werden damit nicht nur aus der Perspektive der protestierenden Jugend erzählt. Es zeigt sich, dass für die Dynamik des Zürcher Sommers 1968 und seine Folgen auch das Handeln der Stadtregierung, die Reaktionen der Presse, das Agieren der Stadtpolizei und die Intervention des engagierten Stadtbürgertums von entscheidender Bedeutung sind. Buch und digitale Edition illustrieren, dass die Protestereignisse in der Limmatstadt mehr waren als nur das Nachbeben einer europäischen Erschütterung mit Epizentren in Berlin, Paris und Prag. Sie zeigen vielmehr die lokalen Besonderheiten des Zürcher Sommers 1968 zwischen Krawall, Utopie und Bürgersinn.

  • 44.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Communicative genres as categories in a socio-cultural history of communication.2007In: Germanic Language Histories 'from Below' (1700-2000) / [ed] Elspaß, Stephan/Langer, Nils/Scharloth, Joachim/Vandenbussche, Wim, Berlin: de Gruyter , 2007, p. 473-494Chapter in book (Other academic)
    Abstract [en]

    Focusing on the sociolinguistic history of Germanic languages, the current volume challenges the traditional teleological approach of language historiography. The 30 contributions present alternative histories of ten "big" as well as "small" Germanic languages and varieties in the last 300 years. Topics covered in this book include language variation and change and the politics of language contact and choice, seen against the background of standardization processes of written and oral text genres and from the viewpoint of larger sections of the population.

  • 45.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Faculty of Arts and Sciences. Linköping University, Department of Culture and Communication.
    Das Schielen auf den Dritten. Zur konfigurativen Bestimmtheit von Kommunikation.2007In: Mediale Gegenwärtigkeit / [ed] Christian Kiening, Zürich: Chronos , 2007, p. 111-126Chapter in book (Other academic)
  • 46.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Faculty of Arts and Sciences. Linköping University, Department of Culture and Communication.
    Wer ist "arm"? Soziale Kategorisierung im Medium der Sprache.2007In: Zu wenig. Dimensionen der Armut. / [ed] Ursula Renz ,Barbara Bleisch, Zürich: Seismo , 2007, 1, p. 19-41Chapter in book (Other academic)
    Abstract [en]

    Arm zu sein bedeutet immer auch, in der einen oder anderen Weise zu wenig zu haben. Doch wie wenig ist zu wenig? Und wovon zu wenig zu haben ist ein Zeichen von Armut? Wie nehmen wir Armut wahr und wo und weshalb übersehen wir sie? Worin zeichnet sich Armut in Industrieländern aus, und welche Herausforderungen stellt sie an den Sozialstaat? Lässt sich Armut bei uns mit der Armut in Entwicklungsländern vergleichen und wenn ja, anhandwelcher Massstäbe? Welche ökonomischen und technischen Strategien der Armutsbekämpfung werden gegenwärtig in Politik und Wissenschaft diskutiert? Diesen und weiteren Fragen geht der vorliegende Band in dreizehn Beiträgen aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen auf den Grund und wirft Schlaglichter auf ganz unterschiedliche Dimensionen dessen, was es heissen kann, zu wenig zu haben. Beiträge von: Thomas Abel, Daniela Fuhr/Adrian Spoerri, Philipp Aerni, Christine N. Brinckmann, Tina Goethe, Rolf Kappel, Stephan Klasen, Lucy Koechlin, Angelika Linke, Thomas Pogge, Robert Schnepf, Monika Stocker, Jakob Tanner, Christa Wichterich.

  • 47.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Die Matura in den Zeiten von Bologna.2006In: Gymnasium Helveticum, ISSN 0017-5951, no 4, p. 6-10Article in journal (Other (popular science, discussion, etc.))
  • 48.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Department of Culture and Communication, Language and Culture. Linköping University, Faculty of Arts and Sciences.
    Tanner, Jakob
    Einleitung.: Amerika als "gigantischer Bildschirm Europas".2006In: Attraktion und Abwehr.: Die Amerikanisierung der Alltagskultur in Europa. / [ed] Tanner, Jakob/Linke, Angelika, Köln/Weimar/Wien: Böhlau , 2006, 1, p. 1-33Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    Zweifelsohne kann man das 20. Jahrhundert aus heutiger Sicht alsein »amerikanisches Jahrhundert« bezeichnen. In der Zeit des ErstenWeltkriegs kam der zunächst positiv geprägte Begriff der Amerikanisierung auf, der jedoch zunehmend benutzt wurde, umamerikanische Einflüsse auf die gesellschaftliche Entwicklung in anderen Ländern zu problematisieren. Seit den 1950er Jahren durchdringt der »American Way of Life« auch in Europa alle Bereiche des Lebens.»Amerika« wird zur Metapher, die gleichermaßen Attraktion wie Abwehr spiegelt, während die Amerikanisierung oftmals unzutreffend alspositiver Wert oder als Schuldzuweisung verwendet wird. Aus der Perspektive verschiedener kulturwissenschaftlicher Disziplinen versuchen die hier versammelten Beiträge allzu einfachen Deutungen dieses ambivalenten Phänomens entgegenzuwirken. Anhand vielfältiger Aspekte werden die komplexen Mechanismen von Anregung, Austausch und Rückkopplung aufgezeigt, die zwischen amerikanischer und europäischer Alltagskultur spielen und Amerika als »gigantischen Bildschirm Europas« erscheinen lassen.

  • 49.
    Linke, Angelika
    et al.
    Linköping University, Faculty of Arts and Sciences. Linköping University, Department of Culture and Communication.
    Günthner, Susanne
    Einleitung: Linguistik und Kulturanalyse2006In: Linguistik und Kulturanalyse, Berlin: de Gruyter , 2006Chapter in book (Other academic)
    Abstract [en]

    Since the onset of its emancipation from its philological origins in the early nineteenth century, linguistics has been affected by a disciplinal self-conception that is resulting in the perception of language becoming increasingly detached from its culturality. In a continuing process of disentanglement, socio-historical, cultural and media scenarios of linguistic and communicative processes have been pushed to the periphery of linguistic studies, whereas they have been increasingly becoming the focus of study in neighboring disciplines in cultural studies. In addition to describing possible reasons for this development, the paper also aims to point out that, contrary to the prevailing anti-culturalistic movement, such as, e. g., Chomsky's "cognitive revolution", the origin of linguistic knowledge is fundamentally interwoven with its cultural processing. The paper calls for a need to reflect upon the "structural gap" which has resulted from the extensive lack of linguistics being represented in recent cultural-scientific debates in the humanities and social sciences.

  • 50.
    Linke, Angelika
    Linköping University, Faculty of Arts and Sciences. Linköping University, Department of Culture and Communication.
    "Ich". Zur kommunikativen Konstruktion von Individualität. Auch ein Beitrag zur kulturellen Selbsterfindung des "neuen" Bürgertums im 18. Jahrhundert.2006In: Bürgerlichkeit im 18. Jahrhundert. / [ed] Hans-Edwin Friedrich, Fotis Jannidis und Marianne Willems., Tübingen: Niemeyer , 2006, p. 45-67Chapter in book (Other academic)
    Abstract [de]

    Bürgerlichkeit und Bürger sind zentrale Konzepte der Literaturgeschichte. Die tiefgreifenden kulturellen und sozialstrukturellen Veränderungen des 18. Jahrhunderts sind auf die Emanzipation des neuzeitlichen Bürgertums zurückgeführt worden. Die Untersuchung der historischen Verhältnisse hat jedoch den so kompakt scheinenden Begriff des Bürgers in eine semantische wie sozialstrukturelle Vielfalt aufgelöst, deren Einheit mehr denn je fraglich ist. Die gängigen literarhistorischen und soziologischen Modelle bedürfen daher einer grundlegenden Revision.

12 1 - 50 of 57
CiteExportLink to result list
Permanent link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • oxford
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf